Fredmans Gesänge, Nr. 9

TISCHLIED

Gehorsamster Diener, verehrter Herr Wirt!
Klang! ein Schluck auf den Schinken, eh’ der Braten seziert.
Delikat war die Suppe, nicht unnütz verziert,
und die Frikadellen – charmant, mein Herr Wirt!
Sill-Salat, mit Äpfeln und Zwiebeln und Lauch!
Deliziös dieser Truthahn in dem fettigen Rauch!
Kaum in Königs Küche gibt‘s ‘ne Brust so erlaucht!
Nun die Schöpfkellen tief in den Punsch eingetaucht!
Freunde, vereint alle rund um die Bowl’,
laßt uns trinken auf Frau Wirtins Wohl
tiefgeneigt!
Chor.  Gehorsamster Diener, verehrter Herr Wirt!
Der Schluck sei ergebenst dir dediziert.

Ein Prosit den Schönen, noch raucht unsre Bowl’;
meine Gnädige, trink und stimm ein ins Gejohl’.
Auf alle uns günstigen Herren! Zum Wohl!
Herr Nachbar, erhebt euer Glas! Prost und Skål!
Mein Herr Bredström, gehorsamster Diener! Gu’n Tag!
Euer Wohl, edler Ratsherr! Welch köstlich’ Arrak!
Herr Zollsekretär! O vergebt, daß ich trank.
Der Punsch, warm und gut, excellent! Vielen Dank!
Freunde, vereint alle rund um die Bowl’,
laßt uns trinken auf Frau Wirtins Wohl
tiefgeneigt!
Chor.  Klang! Ihr Schönen, seht her, noch raucht unsre Bowl’,
mit Kellen, von Arrak und Zitronen voll.

Dein gehorsamster Diener! Auf dich trink ich still.
Klang! ein Schluck, kleine Iris. Wenn du willst, wie ich will,
dann wird unser Brautbett gemacht im April,
und Geigen dann singen im trillernden Spiel;
doch die Hand, die mein Herz noch verschmäht und sich wehrt,
und dein Aug, das mir zublinkt und mich Armen betört,
deine schwellende Brust, ach so schön und begehrt,
im nächsten Jahr, hoff ich, der meinen gehört.
Freunde, vereint alle rund um die Bowl’,
laßt uns trinken auf Frau Wirtins Wohl
tiefgeneigt!
Chor.  Dein gehorsamster Diener! Auf dich trink ich still
ein Faß bis zum Boden – her mit dem Sill!