Fredmans Episteln, Nr. 75

An seinen Rivalen Vater Mowitz,
an Caisa Lisas Namenstag.

Dem Königl. Kapellmeister Kraus gewidmet

Lachet, Kinder! Lachet, Brüder!
Wer von euch erkennt ihn wieder,
der dort ernst und bieder
spannt den Dulcian?
Und wer ist der Dicke,
hat Leibschurz und Perücke
und leinenen Umhang an?
Sieh ihn die Oboe packen,
sie befingern und bezwacken, - - - Oboe.
läßt sie gackern, läßt sie quaken
un poco lento. - - - Oboe.
Strenge er die Röhre kneifet,
mit der Schnute pfeifet
kundig und erfahrn.

Cajsa Lisa, blick nicht nieder,
öffne deine Augenlider,
dann entfachst du wieder
Lust und Weh.
Hör, wie Mowitz klinget,
und sieh, wie er bezwinget
die knollige Oboe!
Cajsa Lisa, solche Weisen
sollen deinen Namen preisen. - - - Oboe.
Mowitz will dir Lieb erweisen.
A tempo giusto! - - - Oboe.
Sei vergnügt! Spiel forte,
dichte edle Worte,
Gunst im Harm erfleh!

Bruder Mowitz, blase sachte,
da ich meine Nymph betrachte
und beim Glase schmachte
Tag und Nacht.
Hab Gnade, o Himmel,
mit mir! Forte, du Lümmel!
Kling-Klang Cajsa dargebracht!
Ach, ihr Blick mein Herz versehret,
und ihr Mund mein Hirn betöret, - - - Oboe.
dich und mich der Schmerz verzehret.
Du Ochs, piano! - - - Oboe.
Meiner Nymph mich weihe,
Amor, komm und leihe
meiner Zunge Macht!

Goldgeschenke und Geschmeide,
Kleider aus der feinsten Seide,
dir zur Augenweide
stehen zur Wahl!
Kindsvater zur Feier,
genug Garn für die Freier
und Moneten ohne Zahl!
Borge nimmer, Cajsa Lise,
die Dukaten selbst genieße! - - - Oboe.
Mowitz, blas! Dein Triller fließe
un poco forte! - - - Oboe.
Lab dich an der Schänke!
Bacchi Flut ertränke
Liebesschmerz und -qual!