Fredmans Episteln, Nr. 69

Über Mollberg, den Tanzmeister.

Seht Tanzmeister Mollberg, Brüder,
mit der roten Geige,
lehnt erst an der Wand ganz bieder,
und dann springt wie toll,
zeigt, wie man sich kunstvoll neige,
mit dem Fuß muß scharren.
Niemals sah man größren Narren
in ’ner Kapriol.
Was für ein Spaß!
Da hopst er auf den Tischen
bumms! in ein Faß
mit eingelegten Fischen!
Himmel! Seht nur, wie die Soße
tropft von Rock und Hose,
Nase, garniert mit Blatt und Rose,
leuchtet rot und voll.

Seht, der Wirt bei seinen Krügen
steht so rot und weinig,
lacht und prustet voll Vergnügen,
amüsiert sich gut,
als der Meister säbelbeinig
übern Boden schlittert,
daß die ganze Stube zittert,
und wirft hoch den Hut.
Ulla, sie grollt,
sich trotzig widersetzet.
Wild wie ein Wolf
das Lämmlein hechelnd hetzet.
Welch Gewieher und Gequieke,
fröhliche Musike!
Mowitz ruft: Sei brav, Ulrike!
rot und frohgemut.

Laß mich, Onkel! – Nein, mein Mädel!
Laß die Kleine! – Nimmer!
Ich zerschlage dir den Schädel.
Das machst du nicht wahr!
Liebe quält mein Herz noch immer
preßt mir heiße Zähren,
Amors Pfeile mich versehren
wie im letzten Jahr.
Hör Menuett
klingt herrlich und begehrlich,
zärtlich und nett,
für Ulla mehr beschwerlich.
Weine nicht und stehe stille!
Die Musik klingt schrille!
Heb die Schürze zur Quadrille!
Mach zum Tanz dich klar!

Non, nicht so! Zieh ein den Magen,
deinen Magen, Süße!
Schenk der Brust ein frei Behagen,
schimmernd wie der Tag!
Stets verrückst du deine Füße;
rein den linken Hacken!
Lachst du, Dummchen? Auf den Nacken
geb ich dir ’nen Schlag.
Mehr freie Taille!
Laß deinen Kummer lindern!
Petite canaille!
Was sagte ich vom Hintern?
Hintern rein! Dein Glanz soll prahlen,
doch macht Müh und Qualen!
Ja! mehr Feuer, Feuerstrahlen,
und ein Lächeln wag!

Sieh zu mir! Gib Hand, Mamselle!
Linken Fuß vor, Göre!
Non, ma chère! Nein, Pest und Hölle,
linken Fuß, verdamm’!
Grade wie ein Grenadeure!
Quinte macht Gequengel.
Quick la chaîne, mein süßer Engel!
Ma foi, Madame!
Sieh, schönes Kind:
Pro primo dich verneige!
Dreh dich geschwind,
dein Tänzer um dich steige!
Drehe dich und balanciere,
nicht Balance verliere!
Schön posiere und charmiere!
Tanz mit mir, mein Lamm!

Sing, mein Engel, wenn ich trinke,
tanze, wenn ich spiele,
sag, ist nicht dein Mollberg flinke,
über alles flink?
Neig dich! Non, du darfst im Reigen
nicht die Knie beugen,
nicht den kleinsten Zwang bezeigen,
merk auf meinen Wink!
Wie bei Madam
dein weißer Busen walle,
Bauch halte stramm,
fallalleralleralle!
Zeig die Brust im Lichterglanze,
Braut im Jungfernkranze,
lach und bieg dich quick im Tanze,
Tanze, sing und trink!