Fredmans Episteln, Nr. 38

Über Mollbergs Parade an Korporal Bomans Grab.

Fort, aus dem Weg! Der Profoß mit großem Federhute
schwingt seine Goldaxt und fegt die Gasse leer.
Tamb. - - - Der Pfeifer spitzt die Schnurrbartschnute,
legt an die Lippen die Messingflöte quer,
Trommeler wirbelt,
Mollberg auf den Zehen geht,
stolz und gezwirbelt:
In Reihe steht!

Sieh, wie der Trommler schier desperat die Arme ringet,
hebt seine Pinne und hämmert auf das Fell,
Tamb. - - - ein anderer zwei Teller schwinget,
ach! und ein dritter stößt in das Waldhorn gell.
Der macht Geklingel
mit ’nem Topfring und Gestell.
Ach, lärmt der Schlingel
nicht tödlich grell?

Mollberg, gu’n Tag! Sieh ihn säbelbeinig paradieren,
blau wie ein Veilchen, doch mit gewohntem Drill.
Tamb. - - - Er läßt im Trippelschritt marschieren
Lejon und Lustig und Lax und Dunnerkiel,
schiebt Rock zur Seite,
späht auf das Gehäng und schreit:
Vermaledeite!
Steht aufgereiht!

Nicke zu Mollberg! Sieht Mutter denn nicht, wie er nicket?
Sieh, wie er grienet und lüftet seinen Hut,
Tamb. - - - im Takte mit dem Hacken ticket:
Eins zwei und eins zwei, im Takte, so ist ’s gut.
Sieh ihn stolzieren:
Zopfperücke, silberweiß;
Federn ihn zieren
und Stiefel weiß.

Sieh Dalbergs Cajsa am Kammerfenster stehn und zagen:
Rot ihre Augen, und schwarz die Trauertracht.
Tamb. - - - Hör in der Gass’ die Harfe klagen,
Hör, wie vergnüglich der Krüger geigt und lacht!
Wie eine Nonne
steht die Witwe mit dem Tuch,
voll an der Tonne
mit Psalmenbuch.

Wer wird zu Grabe von dieser Prozession geleitet?
Korporal Boman, er hatte Wassersucht.
Tamb. - - - Sieh, Christian Wingmark ihn begleitet:
schwarz die Perücke und weiß sein Taschentuch.
Tief im Gebete
tippelt Bergström, und davor
tappt Kellner Ede
und ein Pastor.

Hier geht der Glöckner samt Orgeltreter von Kathrinen,
Krüger vom Sodom und Krüger vom Kryp-in.
Tamb. - - - Laßt Spielwerk und Triangel klingen!
Trommeler trommelt aufs Fell mit seinem Pinn.
Glöckner schlurft sachte,
wohlgenährt und unbeschwert,
wiegt schön im Takte
’ne Schaufel Erd.

Korporal Boman hat heute abgelegt den Degen,
tot und erkaltet. – Ach, ist er tot, ist ’s wahr?
Tamb. - - - Ihn sah man seinen Schnurrbart pflegen
vor seiner Stube im März vor einem Jahr.
Leben flieht rasche.
Ach warum? Weil ’s Feuer ist.
Sieh, diese Asche
uns teuer ist.

Halt! Tod und Teufel! In Reih und Glied nach vorne treten!
Rechts um! Macht Front! Die Muskete präsentiert!
Tamb. - - - Rührt Spielwerk! Schultert die Musketen!
Zündet und feuert! Steh still, du Ochs! Marschiert!
Ja, Bomans Taten
preisen wir in Bacchi Trakt.
Danke, Kamraden,
für brave Wacht.