Fredmans Episteln, Nr. 25

Versuch zu einem Pastoral im bacchanalischen Geschmack,
geschrieben bei Ulla Winblads Überfahrt nach Djurgården.

Blast, laßt es schallen!
Die Wogen wild wallen,
Donner rollt.
Venus hat Vasallen,
wo Neptun grollt.
Schwimmet, Tritonen,
und singet, Millionen,
Freias Lob!
Blaset, Postillione,
an Neptuns Hof! - - - Corno.
Hei, Venus’ holde Pracht!
Bei Venus halten Wacht
Engel, Delphine, Zephire und Paphos’ ganze Macht.
Wassernymphen, planscht im Ring!
Ich sing. - - - Corno.

Vögel, sie gucken,
und Fische, sie zucken
durch den Raum,
Rudergaste rucken
durch Gischt und Schaum.
Winde, sie brausen,
und Wellen sich krausen
und vergehn,
Wolken sich zerzausen,
zur Sonne wehn. - - - Corno.
Venus im Felde seht:
Muschel, in der sie steht,
wimpel- und blumengeschmückt durch das goldne Röhricht geht.
Rudergast ist ein Triton
in Fron. - - - Corno.

Donnern und Grollen,
im Kornfeld, dem vollen,
Blitzgezuck.
Kuckuck, ruft ’s verhohlen,
ganz schwach: Kuckuck.
Kiebitze keifen
die Greifschnäbel schleifen,
fliegen schnell.
Pan auf seinen Pfeifen,
wie bläst er gell! - - - Corno.
Hirsche, sie kämpfen kühn,
Elche ins Nirgends fliehn.
Schimmernde, schwimmende Muschel läßt Venus weiterziehn
und hält bei Palemon Wacht
heut Nacht. - - - Corno.

Venus, du Schöne,
der Muschel entwöhne
dich am Strand!
Lüsten jeder fröne,
das Glas zur Hand!
Also, ihr Lieben,
bin jung ich geblieben
hochbejahrt.
Blaset ihr da drüben
den Waldhornpart! - - - Corno.
Hei, Ulla Winblad, heil!
schaukle im Boote geil!
Du bist die Venus; Mamsellen, Gesellen, seid bereit!
Paphos’ Eiland ist nicht weit
zur Zeit! - - - Corno.

In diesem Parke
dem Liebesmonarche
dich verding!
Djurgård grüßt die Arche.
Zum Waldhorn sing!
Sing zum Exempel
von Freias Lusttempel,
dort zu sehn,
sein uralter Stempel
prägt moos’ge Höhn. - - - Corno.
Sing, wie aus Jungfernweh
neu eine Braut entsteh’,
die unterm Waldhorne zappelt auf einem Kanapee
und wie Ulla ohne Schimpf
wird Nymph. - - - Corno.

Tritt in die Hütte
und knickse nach Sitte
und sei fromm!
Freias Tochter, bitte,
komm, Ulla, komm!
Sieh ihn sich heben –
hei, Alter, sollst leben,
Vater Berg!
Krug und Waldhorn geben
dir Farb und Stärk. - - - Corno.
Hirtin von Djurgårds Feld,
hier ist Palemons Zelt!
Hier taumeln Hirten von Morgen bis Abend weinbeseelt,
Hirten ohne Lamm und Schaf.
Trink brav! - - - Corno.

Blast, Musikanten,
galant wie Amanten
und vornehm!
Bringt ihr Engageanten
und Diadem!
Putzt den Chignon ihr,
legt um Roberonde ihr
weit und groß!
Blast nun im Salon hier
just wie im Schloß! - - - Corno.
Auf! in Cupidos Reich!
Öffne die Arme weich,
keuche und puste und pruste und werde kreidebleich!
Ach! dein Puls pocht wild bewegt,
erregt. - - - Corno.

Singt mit uns allen!
Als Freias Vasallen
leben wir,
Spielleut wir bestallen
im Lustrevier.
Kühlt eure Zungen,
und frisch dann gesungen
Lobgesang!
Tanzt, ihr Alten, Jungen,
ein Leben lang! - - - Corno.
Nymphen und Bacchi Naß,
Wollust in Blut und Glas,
heiteres Herz, heiße Augen, Violen, Sang und Baß;
so uns die Epistel lehrt,
bekehrt. - - - Corno.