FREDMANS EPISTEL  Nr.  20

An Vater Berg und Jergen Puckel.

Weinst du, du Lümmel?
Hör ’s Waldhorn im Getümmel, - - - Corno
muntres Gemümmel!
Hei, Vater Berg, blas brav Trara! Fin.
Blas zur Bataille
und schmettre, du Canaille! - - - Corno
Hand an der Taille
tanzt Jergen im Serail, hurra!
Weiße Handschuh, chapeau-bas,
Strohperlen auf dem Hute.
Sieh, der Gute
setzt ihn diesmal schief auf,
tief auf.
So will ’s Jergen, ja! D.C.

Sieh! Jergen streitet,
und Vater Berg arbeitet. - - - Corno
Jergen geleitet
zum Tanz die Nymphe an der Hand. Fin.
Jerg, mach dich krumme,
und Vater Berg, nun brumme, - - - Corno
nimmer verstumme!
Hoho, wie er die Backen spannt.
Sieh! die Nymphe hüpft gewandt,
und Jergen: lustig hopst er,
Pfeife stopft er,
und mit großen Sprüngen,
Schwüngen
stiebt er durch den Sand. D.C.

Lustig! Im Harme
ringt Jergen seine Arme - - - Corno
heftig im Schwarme.
O weh! der Kragen flattert weg. Fin.
Hörner spektakeln
und Schank und Gläser wackeln. - - - Corno
Kopf in den Nacken!
Steh aufrecht, Jergen, und dich reck!
Hurra, tanzt in jedem Eck
von Nord bis Süden alle
auf dem Balle!
Zwölf Bouteillen kauf ich,
sauf ich
jetzt und auf dem Fleck. D.C.

Bei allen Wettern!
Hurra! Waldhörner schmettern. – – –   Corno.
Mädchen, sie klettern
und schlittern auf den Brettern, seht! Fin.
Bier zur Sekunde
führt Vater Berg zum Munde, - - - Corno
gibt seinem Schlunde,
und flugs den Messingtrichter dreht.
Brüder, Bacchi Dunst hier weht.
Venus ach! ist Drangsal,
Wein ist Labsal,
kann von Liebespfeilen
heilen,
Liebe übersteht. D.C.